8 negative Gedanken auf die Du verzichten solltest

Dezember 6, 2015 0 Comments Ich-Training 1482 Views

Es gibt einige alltägliche Denkweisen, die du für eine positive Einstellung nicht vertiefen solltest. Es ist nicht möglich, nie in diese Denkmuster zu verfallen, doch es ist machbar, sie so oft es geht zu stoppen.

Auf diese 8 Denkweisen, solltest du in Zukunft verzichten:


1. Immer/nie – Denken:

Denken in Worten wie: „immer„, „niemals„, „keiner„, „jeder„, „jedes Mal“ und  „alles„.

2. Ausrichtung auf das Negative:

Nur Schlechtes in einer Situation sehen.

3. Prophezeiungen:

Vorhersagen schlimmstmöglicher Ausgänge von Situationen.

4. Gedankenlesen:

Ohne dass der Partner/Freund es sagt, zu wissen was er/sie denkt.

5. Mit Gefühlen denken:

Negative Gefühle glauben, ohne sie je in Frage zu stellen.

6. Schubladendenken:

Andere und sich selbst negativ bewerten und in eine Schublade stecken.

7. Persönlich nehmen:

Neutrale Ereignisse mit persönlicher Bedeutung versehen.

8. Schuldzuweisung:

Jemand anderem die Schuld für die eigenen Probleme geben.

Tipp:

Nimm dir deine beiden häufigsten Denkarten raus. Versuche sie in den nächsten 4 Wochen so oft es geht zu unterbinden!

Weitere Hilfe findest du in der  “ 7Tage Gedanken – Diät und Wie du mit deiner schlechten Laune umgehen solltest

Quelle:

Daniel G. Amen – Das glückliche Gehirn

Über den Autor

Related articles

0 Kommentare

Bisher keine Kommentare!

Hinterlass uns deine Gedanken hier